Fortbildung Fachkraft für Familienaktivierung / Familienaktivierende Methoden / Krisenintervention (FAM-K)

 

Der aus den USA stammende Ansatz einer kurzfristigen familienbezogenen Krisenintervention versteht sich nicht nur als andere Form aufsuchender Familienarbeit, sondern insofern als Methode der Sozialen Arbeit. "Familienaktivierung" will sich nicht ganzheitlich den Klienten und dem Gesamt ihrer Problemlagen zuwenden, sondern versucht pragmatisch und mit Blick auf die begrenzte Dauer der Intervention, lediglich die von den Klienten als zentral benannten Probleme zu lösen. In einer Mischung aus intensiven alltagspraktischen und (verhaltens-)therapeutischen Hilfen setzt "Familienaktivierung" konsequent bei den Stärken bzw. noch vorhandenen Ressourcen von Familien ein, mit dem Ziel, diese zu aktivieren.  Menschen in Prozessen wirkungsvoll zu begleiten erfordert, neben vielen persönlichen Fähigkeiten, ein profundes Wissen über effektive Methoden. Das FamilienAktivierungsManagement begreift methodisches Arbeiten als ein wesentliches Merkmal seiner Fachlichkeit.

 

Familienaktivierung heißt...                                                           Curriculum

 

Die Fortbildung läuft in 4 Seminaren (16 Tage). Als Trainer stellen sich Frau Britta Obernolte (Sozialpädagogin, FAM-Trainerin, analytische Beraterin) und Paul Naroska (Sozialpädagoge, FAM-Trainer, Familientherapeut) zur Verfügung.

 

Anmeldung unter b.obernolte@jugendhof-gotteshuette.de

 

 

 

 

Für weitere Informationen empfehlen wir www.familienaktivierung.de

 

 
Seite drucken  |  nach oben